Was tun bei exzessiver Mediennutzung?

Neues Angebot in unserer Beratungsstelle LogIn

12. März 2019

Computerspiele, Social Media und Co. nehmen zunehmend Raum in unserem Leben ein und sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Nutzung dieser Angebote am Rechner, Laptop oder Smartphone bietet ohne Zweifel Chancen und Möglichkeiten, birgt aber auch die Gefahr eines Konsums, der nicht mehr kontrollierbar ist. Die Folgen sind häufig Einschränkungen in Bereichen wie Familie, Freunde, Ausbildung und Beruf. Die Grenzen zwischen normalem, problematischem und abhängigem Verhalten sind dabei schwer zu erkennen.

Auch in unserer Beratungsstelle wird die Nutzung von Medien immer häufiger als ein Problem benannt, welches negative Auswirkungen auf den Alltag hat. Manchmal steht die Mediennutzung im Zusammenhang mit dem Konsum von Drogen oder Alkohol, manchmal aber auch für sich alleine.

Zudem gibt es verschiedene Formen der Medienabhängigkeit:

  • Computerspiele (on-/offline)
  • Social Media
  • Streaming, Netflix und Co.
  • Pornografie
  • Informationsbeschaffung
  • Online Gambling

Wir bieten Betroffenen, Angehörigen und Familien eine professionelle Beratung an. Gemeinsam reflektieren wir die Situation und unterstützen Betroffene und/oder die ganze Familie bei einem kompetenten und selbstverantwortlichen Umgang mit Medien.

Die Ziele der Beratung werden individuell vereinbart; letztlich geht es immer darum, dass die Nutzung der Medien keine negativen Auswirkungen auf das Leben hat und zu Einschränkungen im Alltag führt. Wir arbeiten ressourcenorientiert und begleiten zieloffen bei Veränderungsprozessen.

Wir bieten in regelmäßigen Abständen Informationsabende für Eltern und Angehörige an. Hier wird ein kurzer Überblick zum Thema gegeben, und es können in einer kleinen Runde die ersten offenen Fragen geklärt werden. Bei Interesse an Beratungsterminen oder dem Informationsabend, können Sie sich gerne im LogIn melden und einen Termin vereinbaren oder unsere offene Sprechstunde wahrnehmen.