PEER to PEER

Sei Lotse* für Geflüchtete!

5. August 2019

Ehrenamtliche Helfer*innen gehören mit ihren unterschiedlichen beruflichen Hintergründen fest zu unseren Teams. Sie bereichern uns und unsere Arbeit durch ihr Wissen und bekommen in unseren Einrichtungen die Möglichkeit, ihr Leben um soziale Erfahrungen und helfende Tätigkeiten zu bereichern.

Im Peer-Projekt unterstützen unsere Ehrenamtlichen geflüchtete Menschen. Sie helfen, den Kontakt zwischen substanzkonsumierenden Geflüchteten und deren Angehörigen sowie der Suchthilfe herzustellen. Peers sind bspw. Ansprechpartner*innen in Unterkünften für Geflüchtete oder im eigenen sozialen Umfeld und helfen sprachliche oder kulturelle Hürden zu überwinden.

Gemeinsamkeiten, ähnliche Erlebnisse und ein gleicher Sprachhintergrund können Hemmschwellen und Ängste abbauen und überwinden.

Die Peers informieren gemeinsam mit den Sozialarbeiter*innen über das Projekt und das Gesundheitshilfesystem in Berlin – z.B. auf sogenannten Teestunden in den Unterkünften. Von Informationsveranstaltungen bis zu interaktiven Rauschparcours – wir passen uns der Zielgruppe an und können auf verschiedene Sprachkenntnisse zurückgreifen.

Unsere Peers werden u.a. zu den Themen Hilfsangebote, Suchtstoffe und Gesetzeslage regelmäßig geschult und fortwährend fachlich begleitet.

Sie wollen unsere Peers auf Ihrem nächsten Fest dabei haben oder haben Interesse an einem regelmäßigen Angebot in Ihrer Einrichtung?
Senden Sie uns Ihre Anfragen gerne an: peers@notdienstberlin.de